Trend: Mehr Zeit, mehr Genuss im Garten für Muße und Individualisten

Nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommen, raus aus dem Bürodress und rein in den Garten. Es sich jetzt im Liegestuhl bequem machen und die Füße im kühlen Wasser des Teiches baumeln lassen.

Ach, wäre das herrlich. Doch beim Blick in den Garten zeigt sich die Realität: Der Rasen sehnt sich nach einem flotten Kurzhalm-Schnitt, die Blumen in den Beeten dürsten nach Wasser, Abgeblühtes müsste dringend ausgezupft werden, der Teich ist moosgrün und auf der Terrasse wackeln mindestens sieben Platten. Da heißt es wohl: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Ein Garten bedeutet Arbeit, keine Frage und oft auch Ausdauer. Doch ob und wie viel Gartenpflege noch als Spaß und Freude empfunden wird, das ist individuell ganz unterschiedlich. Für die einen ist das Werkeln, Zupfen, Hacken und Harken Erholung pur. Glücklich und zufrieden stehen sie nach getaner Arbeit zwischen den Rabatten und freuen sich an allem, was wächst und blüht.

Andere haben weniger Lust und eh nur am Wochenende etwas Zeit für den Garten. Am liebsten würden sie gemütlich in der Hängematte liegen, inmitten eines duftenden Blüten- und Blumenmeeres. Wie Bernd und Gisela L.. „Wir sind sehr gerne draußen in der Natur, am liebsten jeden Tag. Deshalb haben wir uns jetzt auch dieses Haus mit dem schönen großen Garten gekauft," freut sich Gisela L, „da wir beide berufstätig sind, möchten wir die Zeit, die wir haben, im Garten genießen und nicht mit Gartenarbeit verbringen."„Leider war der Garten aber auch etwas verwildert und in die Jahre gekommen und brauchte ganz dringend eine Verjüngungskur," ergänzt ihr Mann. „Ganz ehrlich, unsere grünen Daumen sind nicht besonders gut ausgeprägt. Unser Traum war ein pflegeleichter Garten, der immer schön ist und voller duftender Blüten. Anfangs war hier eine große Rasenfläche, die regelmäßig gemäht und gepflegt werden musste. Das war uns ehrlich gesagt zu viel."

Planung ist alles

Mancher Gartenbesitzer fragt sich, ob es einen Traumgarten geben kann, in dem vom zeitigen Frühling bis in den späten Herbst hinein alles grünt und blüht, ohne dass ein größerer Aufwand betrieben werden muss. Damit der eigene Gartentraum nicht zum Albtraum oder gar zur Belastung wird, ist vor allem gute Vorarbeit gefragt. Das gilt für die Neuanlage eines Grundstückes ebenso wie für die Umgestaltung eines bereits eingewachsenen älteren Gartens. Doch bevor es an die konkrete Planung und Gestaltung geht, stellen Experten erst einmal wichtige Fragen. Es gilt herauszufinden, welche Ideen und Wünsche die zukünftigen Gartenbesitzer haben. Wer wird den Garten nutzen und wie? Sollen stilvolle Gartenfeste gefeiert werden, geht es eher um einen robusten Naturgarten zum Toben oder einen erholsamen Rückzugsort? Kinder und Erwachsene haben da ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Es muss geklärt werden, ob sich die Wünsche und Vorstellungen mit den örtlichen Gegebenheiten in Einklang bringen lassen. Welche Bodenverhältnisse der Garten hat, ist für die Pflanzenauswahl ebenso wichtig wie die Lage - Sonnenseite oder Schattengrundstück?

Müßiggang liebende Wochenendgärtner und auch „Jeden-Tag-Gärtner" sollten sich vorher fragen, wie viel Zeit sie mit Gartenarbeit verbringen wollen. „Wichtig ist, eine Grundidee zu haben, darauf lässt sich dann eine durchdachte und fundierte Planung aufbauen. Denn mit einer geschickten Auswahl an Pflanzen, Gehölzen und Materialien kann der Arbeits- und Pflegeaufwand reduziert werden. So wird auch sicher gestellt, dass die ausgewählten Pflanzen zueinander passen. Wer sich bei der Planung und Anlage eines pflegeleichten Gartens unsicher ist, dem stehen die Experten für Garten und Landschaft mit Rat und Tat zur Seite.

Gärtnern ohne Schweiß

Vor allem Gehölze sorgen für einen abwechslungsreichen Rahmen der Bepflanzung. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, dass für verschiedene Jahreszeiten schöne Arten ausgewählt werden. Wenig Arbeit mit dem Rückschnitt hat man mit all denen, die nicht in den Himmel wachsen, wie beispielsweise der Halbschatten liebende und langsam wachsende rotblättrige Fächerahorn. Im Herbst präsentiert er seine Blätter in einer auffallend schönen Färbung. Im zeitigen Frühjahr blüht die Zaubernuss und im späten Frühjahr folgen die Rhododendren. Der Schmetterlingsflieder lockt im Sommer mit seinen Blüten die Schmetterlinge an, ebenso die farbenfrohen Hortensien mit ihren üppigen Blütenköpfen. Auch viele Stauden sind pflegeleicht und neben Sträuchern und Bäumen wichtige Elemente der Gartengestaltung. Gräser, Farne und Stauden benötigen meist nur einmal im Jahr einen Rückschnitt. Frauenmantel, Steinquendel oder die Schatten liebenden blauviolett blühenden Duftveilchen sind so gut wie unverwüstlich. Landschaftsgärtner Hans-Christian Leonhards: „Wer lästige Wildkräuter und häufiges Jäten vermeiden will, für den sind Bodendecker ideal. Grundsätzlich bildet sich weniger Unkraut, wenn Pflanzen dichter stehen. Außerdem bleibt die Bodenfeuchtigkeit in geschlossenen Pflanzenbeeten länger erhalten und es muss weniger gegossen werden." Das Gießen kann sich an heißen Sommertagen im Garten fast zu einem Daueraufgabe entwickeln. „Für Gießmuffel gibt es zum Glück ausgeklügelte Bewässerungsanlagen, die individuell auf den Garten und die Bedürfnisse der Bepflanzung angepasst werden können - vollautomatisch und wassersparend."

Bitte Platz nehmen

Bernd und Gisela L. haben ihren Garten vertrauensvoll in die Hände von Experten gelegt. Entstanden ist eine Oase der Entspannung und Ruhe. Gisela L.: „Wir konnten zuschauen, wie sich der Garten Stück für Stück verändert hat, genauso wie wir es uns vorgestellt haben. Es gibt verschiedene Gartenräume mit bunten Blumenrabatten und Sträuchern, durch die der große Garten überschaubarer ist. Es ist herrlich, darin herumzuschlendern und sich zu erholen. Unser Landschaftsgärtner hat uns zu einer neuen Terrasse mit weiteren Sitzplätzen geraten und darüber sind wir jetzt sehr froh. Nun haben wir an heißen Tagen einen Schattenplatz und wenn es einmal etwas windiger wird, sitzen wir geschützt unter Wildem Wein. Der Wein benötigt keine aufwändige Rankhilfe, er klettert und umrankt den Sitzplatz von einem Mauervorsprung aus und zieht sich an einem Balken entlang. Ganz in der Nähe der Terrasse haben Kräuter wie Lavendel und Salbei ein Zuhause gefunden. Jetzt duftet und blüht es ganz wunderbar um uns herum. Und das Rasenmähen geht bei dem nun wesentlich kleineren Rasenstück sehr schnell."

Quelle: BGL

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Suchen und finden auf dieser Seite:

Ing. Heinz Scharnweber Garten- und Landschaftsbau GmbH
Geschäftsführer: Heinz und Jörg Scharnweber
Harbrookweg 10 25494 Borstel-Hohenraden
Tel.: 0 41 01 - 71 30 5 Fax: 0 41 01 - 73 60 9
info@scharnweber-galabau.de
www.scharnweber-galabau.de