Auf zur Giardina 17 – Gartentrends ausloten, Kollegen und Anbieter treffen

Für uns als Firma, die sich seit mehreren Generationen mit Gartengestaltung und dem Bau von Gärten beschäftigt, steht ein wichtiger Termin an: der Besuch der Giardina in Zürich Mitte März.  Das letzte Mal waren wir vor drei Jahren da (Bericht). Wir haben uns mal etwas auf der Website und der Vorankündigung umgeschaut. Hier etwas Informationen, was uns erwartet:

Die Giardina 2017 legt den Fokus auf die neue Natürlichkeit in der Gartengestaltung. Namhafte Schweizer Gartenbauer zeigen, wie sie diesen Gartentrend planerisch und baulich umsetzen. Die Besucher können in diese Welt der neuen Natürlichkeit eintauchen und sich von vielseitigen Schaugärten inspirieren lassen.

Ganz schön finde ich, wie Kollegen vorab über ihre Arbeitsauffassung sprechen:

„Unsere Gärten sollen für unsere Kunden Kraft- und Energiequellen sein, wo sie die Elemente Natur, Feuer und Wasser erleben und die Jahreszeiten bewusst wahrnehmen können. Dabei sind die Gärten sowohl geordnet als auch dynamisch, vielfältig, belebt und natürlich. Wir verwenden vielerlei Pflanzen mit unterschiedlichen Blatt- und Blütenformen, ausdrucksstarke Solitärpflanzen, einheimische Natursteine mit naturbelassenen Oberflächen und Schweizer Holz.“
Marcel Egli, Egli Grün AG

„In unseren Gärten fühlen sich die Menschen geborgen, weil wir Gartenräume schaffen, die ihren Bewohnern Rückzugsmöglichkeiten und Raum zur Entfaltung bieten. Mit Pflanzenkompositionen aus einheimischen Wildstauden und Gehölzen setzen wir bewusst Kontrapunkte zum Klischee, dass man im Naturgarten alles sich selber überlassen kann. Auch „wildromantische“ Naturgärten sind gestaltete Gärten, denen ein Konzept zugrunde liegt.“
Peter Richard, Winkler & Richard Naturgärten

Das könnte ich selbst kaum besser sagen. Was gibt es noch:

Robin Lustenberger und Jan Schelling Landschaftsarchitektur zeigen im Auftrag des Unternehmerverbands Schweizer Gärtner JardinSuisse, wie heutige Städteplaner öffentliche Räume konzipieren; ökologisch sinnvoll und vielfältig nutzbar fliessen urbane Piazzas in naturbelassene Grünzonen über und bieten so der Stadtbevölkerung grüne Oasen. Der Gartenpoet aus Baden, Christoph Wegelin sowie Kobel Gartengestaltung aus Dielsdorf haben ein gemeinsames Thema: Die Literatur. Während Wegelin naturnahe Gärten mit poetischem Ansatz gestaltet, indem er den wohl natürlichsten aller Materialstoffe, Lehm einsetzt, verwandelt Hansueli Kobel für den Ideengarten "Garten der Poesie" einen ausgedienten Werkzeugwagen in einen Buchpavillon, eine Bank gebaut aus Stein und mehreren Tausend alten Büchern ist ein weiteres Highlight seines Gartens. Der speziell aus Italien angereiste Gartengestalter Leonardo Magatti kreiert in seinem Garten mit Granitelementen einen Ruhepol zum hektischen Alltag, welcher an der letztjährigen Giardina bereits mit einem Gold Award ausgezeichnet wurde.

Noch einmal schöne Zitate von Schweizer GaLaBau-Kollegen:

„Natürlichkeit entsteht dadurch, dass der Garten gestalterisch in seine Umgebung eingepasst wird. Die Voraussetzungen, die die Umgebung bietet, gilt es mit den Wünschen und Visionen unserer Kunden in Einklang zu bringen. Das Zusammenspiel dieser beiden Faktoren macht eine natürliche und hochwertige Gartengestaltung aus.“
Robin Lustenberger und Jan Schelling, Lustenberger Schelling Landschaftsarchitektur

„Eine natürliche Gartengestaltung hat etwas Ganzheitliches. Sie fügt sich harmonisch ein, durch die Verwendung von regionalen Naturmaterialien. Eine natürliche Gartengestaltung ist dynamisch und lebendig. Sie berührt und lässt ankommen.“
Christoph Wegelin, Gartenpoet & Naturgestalter

Die Giardina 2017 findet vom 15. bis 19. März 2017 in der Messe Zürich statt. Öffnungszeiten mittwochs und donnerstags jeweils von 9 bis 20 Uhr, am Freitag bis 22 Uhr und am Wochenende von 9 bis 18 Uhr.

Nochmal die Highlights der Giardina 2017:

  • 30’000m2 geballte Inspiration und eine aussergewöhnliche Auswahl an Objekten und Produkten für das Leben im Garten
  • Rund 250 Aussteller aus 8 europäischen Ländern
  • Vielseitige Schaugärten von bis zu 600m2 zum Gartentrend "Neue Natürlichkeit"
  • Neuheiten und aussergewöhnliche Objekte für das Leben im Garten nationaler und internationaler Brands
  • Kunsthandwerker aus der ganzen Schweiz präsentieren ihre Unikate

Einfach klicken und vergrößern

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Suchen und finden auf dieser Seite:

Ing. Heinz Scharnweber Garten- und Landschaftsbau GmbH
Geschäftsführer: Heinz und Jörg Scharnweber
Harbrookweg 10 25494 Borstel-Hohenraden
Tel.: 0 41 01 - 71 30 5 Fax: 0 41 01 - 73 60 9
info@scharnweber-galabau.de
www.scharnweber-galabau.de